Aufrufe
vor 5 Monaten

01 | 2017 NEWS

  • Text
  • Banken
  • Planung
  • Anforderungen
  • Unternehmenssteuerung
  • Aufsicht
  • Risiko
  • Baseler
  • Sparkasse
  • Devops
  • Msggillardon
Überblick

u Unternehmenssteuerung

u Unternehmenssteuerung Servicebeeinträchtigungen sollen schnell beseitigt beziehungsweise von vornherein möglichst ausgeschlossen werden können. Dies führt zu einer nachweislichen Entschleunigung der anfänglich schnellen Softwareentwicklung. Die Gründe hierfür sind nachvollziehbar, denn ist die Verfügbarkeit einer Anwendung erst einmal beeinträchtigt, fällt das direkt auf den IT-Betrieb zurück. Die Folge: eine stark negative Wahrnehmung durch die Auftraggeber, besonders wenn die Nutzer der Anwendung ein „Problem“ melden, noch bevor die verwendeten Monitoring- Systeme Alarm schlagen. Um die Wahrscheinlichkeit für unerwartete Ausfälle zu minimieren, setzt der IT-Betrieb deshalb oft alles daran, den Zustand einer stabil laufenden Anwendung vor Änderungen zu schützen: durch wenige, gebündelte und ausgiebig getestete und dokumentierte Releases. Der IT-Betrieb als Flaschenhals Seit die Softwareentwicklung verstärkt auf agile Methoden setzt, eskaliert die Situation immer häufiger, denn diese setzen auf kontinuierliche Interaktion zwischen Auftraggebern und Entwicklern sowie auf kurze Releasezyklen. In der Regel setzt sich die damit einhergehende Philosophie aber nicht in den Betrieb fort. Die Vorteile agiler Methoden werden ausgebremst. Softwarereleases werden zwar in kurzen Iterationen erstellt, der geschaffene Mehrwert wird aber erst viel später auf der Produktivumgebung sichtbar. Die immer kürzer werdenden Releasezyklen offenbaren den IT-Betrieb zunehmend als Flaschenhals auf dem Weg der Software zum Endnutzer. Außerdem erhöhen Blame Game: der traditionelle Konflikt zwischen Entwicklung und Betrieb Der Vergleich zeigt, dass beide Einheiten entgegengesetzte Anreize haben. Die Entwicklung ist an schnellen und häufigen Releases interessiert, der Betrieb hingegen würde Releases am liebsten vermeiden. Beide Seiten verfolgen damit jedoch das gleiche Ziel, nämlich ihren eigenen Wert für das Unternehmen unter Beweis zu stellen. Genau das führt aber regelmäßig zu Konflikten, denn in der Regel treffen Dev und Ops unter Zeitdruck aufeinander, zum Beispiel beim Deployment eines neuen Release, oder wenn es ein Problem wie beispielsweise einen Systemausfall gibt. Dann beginnt oft das typische Blame Game, bei dem beide Lager sich gegenseitig die Schuld an der Situation geben. Wer solche Situationen noch nicht erlebt hat, kann sich glücklich schätzen. Wer das Blame Game hingegen kennt, weiß: Schuldzuweisungen bringen nichts, die Zeit ist besser in die Lösung des Problems investiert (siehe Schaukasten). Blame Game – zwei Beispiele Die Entwicklung gibt ein neues Release zum Deployment an den Betrieb weiter, dem es jedoch nicht gelingt, die Software auf der Produktivumgebung lauffähig zu machen. Als der Betrieb die Entwickler kontaktiert und die auftretenden Fehler beschreibt, blocken diese ab: Die Software laufe auf der Entwicklungsumgebung fehlerfrei, der Fehler müsse beim Betrieb liegen. Beide Seiten schieben sich den Schwarzen Peter zu. Nach Krisensitzungen und Unstimmigkeiten zwischen den Abteilungen ergibt eine Untersuchung, dass sich Entwicklungsund Produktivumgebung in einem wichtigen Detail unterscheiden. Das war keiner der beiden Seiten vorher bewusst. Im Produktivsystem taucht ein Performanceproblem auf. Unter großem Druck arbeiten die Entwickler mehrere Nächte durch und liefern schließlich einen Patch. Der Betrieb fürchtet jedoch, dass der Patch die Stabilität des Systems gefährden könnte, da er Änderungen an einer kritischen Komponente umfasst. Deshalb wird zunächst eine genaue Qualitätskontrolle auf einer Testumgebung verlangt, um die Lösung in realistischen Testszenarien zu überprüfen. Doch die benötigte Last lässt sich in der Testumgebung nicht adäquat darstellen. Einen Monat später ist der Patch noch immer nicht eingespielt. Die Entwickler sind enttäuscht, da „es ja offenbar doch nicht so eilig war“. 10 I NEWS 01/2017

Unternehmenssteuerung t + Rate of Change - DevOps traditionell System of Innovation System of Differentiation System of Records Abbildung 1: Fokus der Releasestrategien von Banken im Schichtenmodell der IT-Architektur, Quelle: Gartner häufig stattfindende Releases das Potenzial für das direkte Aufeinandertreffen zwischen Softwareentwicklung und Betrieb. Doch nun ist ein neuer Aspekt hinzugekommen, der den Handlungsbedarf besonders bei den traditionellen Banken verschärft und schnelles Umdenken erfordert: die digitale Transformation. - + Governance Das traditionelle Geschäftsmodell der Banken und ihre IT-Architektur Betrachtet man das bisherige Geschäftsmodell und die IT-Architektur der traditionellen Marktteilnehmer in der Finanzbranche, stellt man fest, dass der Fokus bisher vor allem auf den Produkten lag. Bankprodukte und deren Ausgestaltung definierten den Wettbewerb unter den Marktteilnehmern. Zunehmender Kostendruck erforderte eine Standardisierung der Produkte, hohe Transaktionsvolumina waren erforderlich, um die Business Cases zu rechtfertigen. Dies hatte Auswirkungen auf die zugrunde liegende, zumeist monolithische IT-Architektur, um die Verfügbarkeit der Anwendungen im Hintergrund sicherstellen zu können. Hostanwendungen waren das Maß der Dinge und die Basis der sogenannten „Systems of Records“. Nur wenige Releasetermine pro Jahr waren erforderlich, um die IT-Architektur an die sich ändernden Rahmenparameter anzupassen. Noch heute sind zwei bis drei Releases pro Jahr der Standard in der Finanzbranche. Releasestrategie Fokus Auswirkung > Kurze Releasezyklen (2–4 Wochen) > Flexible Konfiguration von neuen Produkten und Services > Garantiert Agilität und kurze Produkteinführungszeit > Unterstützt neue Geschäftsmodelle und Produkte > Fördert Experimente und Innovation > Mittlere Releasezyklen (4–8 Wochen) > Verbindet System of Innovation mit System of Records > Interne Plattform-Entwicklung > Wiederverwendbare Querschnittsfunktionen > Standardisierte, hochqualitative Information > Traditionelle Releasezyklen (>2 Monate) > Stabile Funktion für das Kerngeschäft > Garantiert Stabilität und Kosteneffizienz > Unterstützt Geschäftskontinuität, Konsolidierung und Compliance Abbildung 2: Releasestrategien im Vergleich NEWS 01/2017 I 11

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msgGillardon



Wir bieten unseren Kunden Management-, Business-, Prozess- und IT-Beratung. Darüberhinaus entwickeln wir kundenspezifische Lösungen, sowohl auf Basis unserer eigenen Software als auch auf Basis marktüblicher Standardsoftware. Sofern gewünscht entwickeln wir auch Individuallösungen - ganz auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Mit unserer Beratungskompetenz, bankfachlicher Expertise und IT-Know-how unterstützen und begleiten wir Sie umfassend und helfen Ihnen, in dynamischen Märkten schnell, flexibel und erfolgreich zu handeln.

Ihr Erfolg ist unser Antrieb: Unsere mehr als 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten mit Kompetenz und Leidenschaft an der Realisierung gemeinsamer Ideen - zuverlässig, engagiert und verantwortungsbewusst.

msgGillardon - Ihr Partner für zukunftsweisende Lösungen für die Finanzbranche.


© 2015 by msgGillardon AG - powered by yumpu Datenschutz | Impressum