Aufrufe
vor 3 Monaten

01 | 2017 NEWS

  • Text
  • Banken
  • Planung
  • Anforderungen
  • Unternehmenssteuerung
  • Aufsicht
  • Risiko
  • Baseler
  • Sparkasse
  • Devops
  • Msggillardon
Überblick

u Unternehmenssteuerung

u Unternehmenssteuerung Kündigungsoption des Kunden fester Zins Nominalbetrag t 0 t x Fälligkeit Nominalbetrag fiktiver Glattstellungs-Cashflow Abbildung 4: Exemplarische Modellierung einer automatischen impliziten Kundenoption im Kreditgeschäft Credit-Spread-Risiko Wie oben beschrieben ist das Credit-Spread-Risiko im Anlagebuch nach Einschätzung der Aufsicht ein Marktpreisrisiko und kein Zinsänderungsrisiko, aber damit verwandt. Entsprechend berücksichtigt die EBA dieses Risiko nicht in ihren IRRBB-Leit- linien, während der Baseler Ausschuss es an mehreren Stellen in die IRRBB-Anforderungen einbezieht und betont, es sei zusammen mit dem Zinsänderungsrisiko oder zumindest in ähnlicher Weise zu überwachen und zu steuern. Diese pragmatische Herangehensweise hat sich auch in der Praxis vieler Banken und Sparkassen bewährt. Entsprechend sollten die Institute in ihre IRRBB-Projekte die Messung und Steuerung des Credit-Spread- Risikos einschließen. Modellrisiko Das Modellrisiko ist eines der Risiken, die in der Finanzkrise ab 2007 in größerem Ausmaß schlagend wurden. Vor diesem Hintergrund ist die zunehmende Bedeutung dieser Risikoart zu erklären, die im SREP 7 unter die operationellen Risiken eingeordnet wird. 7 EBA: Guidelines on common procedures and methodologies for the supervisory review and evaluation process (SREP); Dezember 2014 8 Siehe auch BaFin: Allgemeinverfügung: Anordnung von Eigenmittelanforderungen für Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch; Dezember 2016; siehe auch Prof. Wimmer, NEWS 03/2016: MaRisk-Novelle 2016, SREP-Bescheide, BCBS 368 (IRRBB) Die EBA und noch expliziter der Baseler Ausschuss fordern, dass die IRRBB-Risikomodelle in den Prozessen zum Management des Modellrisikos einschließlich der regelmäßigen Modellvalidierung berücksichtigt werden. Von besonderer Bedeutung aus Sicht des Modellrisikos ist die Modellierung und Validierung der verhaltensabhängigen Cashflows für implizite Optionen und variables Geschäft. IRRBB-Kapitalunterlegung Die Zinsänderungsrisiken des Anlagebuchs werden weiterhin unter der Baseler Säule 2 nach den Anforderungen der CRD IV und des SREP gemessen, gesteuert, mit internem Kapital unterlegt und von der Aufsicht geprüft. Eine Einordnung unter Säule 1 wurde insbesondere im Baseler Ausschuss diskutiert, aber verworfen, weil ein internationaler Standardansatz die vom Geschäftsmodell abhängende Komplexität des Zinsänderungsrisikos nicht ausreichend risikosensitiv hätte abbilden können. Dennoch enthalten die IRRBB-Anforderungen die Definition aufsichtsrechtlicher Standardschocks, um Banken mit erhöhtem Zinsänderungsrisiko auf standardisierte Weise zu identifizieren. Die EBA betrachtet im Wesentlichen den bekannten parallelen Zinsschock um ±200 Basispunkte, während der Baseler Ausschuss die sechs währungsabhängigen Standardzinsszenarien heranzieht. Das Ergebnis dieses Standardschocks wird im Rahmen des SREP neben weiteren Prüfungsergebnissen verwendet, um den aufsichtsrechtlichen Zuschlag auf die Eigenmittelanforderungen nach dem „Säule -1+“-Modell festzulegen. 8 22 I NEWS 01/2017

Unternehmenssteuerung t Weitere Aspekte Die IRRBB-Papiere der Aufsicht behandeln darüber hinaus weitere wichtige Aspekte der Zinsbuchsteuerung. Beispiele sind die Auswahl der Zinskurven für das Risikomanagement, die Unterscheidung zwischen margenbehafteten und margenfreien Cashflows, der Umgang mit negativen Zinsen oder detaillierte Anforderungen an die Offenlegung. Daher sind die hier genannten „wesentlichen“ Themengebiete nicht abschließend, abhängig vom Geschäftsmodell eines Hauses und geben die Sichtweise des Autors wieder. Die Chance hinter der Pflicht Banken und Sparkassen sollten die Vorgaben der Aufsicht zu IRRBB nicht nur als eine lästige Pflicht auffassen, die es zusätzlich zu all den anderen aufsichtsrechtlichen Leitlinien, Standards und Verordnungen zu erfüllen gilt. Ähnlich wie bei den Anforderungen aus BCBS 239 zur Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung 9 , die in vielen Häusern den Anstoß zu einer längst fälligen Erneuerung der Verarbeitungsprozesse, Datenmodelle und Systemarchitekturen gegeben haben, enthalten auch die IRRBB-Papiere eine große Chance hinter der Pflicht. Zunächst schaffen sie eine einheitliche internationale Sicht auf eine wesentliche Risikoart, die historisch von Land zu Land unterschiedlich betrachtet und gesteuert wurde. Darüber hinaus verdichten die Anforderungen die internationalen Erfahrungen der verschiedenen Aufsichtsbehörden und die finanzmathematischen Lehrmeinungen, die sich über Jahrzehnte herausgebildet haben. Sie enthalten also ein enormes Know-how und bilden einen wichtigen Baustein in den andauernden Bemühungen, das internationale Finanzsystem krisenfester zu machen. Für jedes einzelne Institut bietet die aktuelle Beschäftigung mit den IRRBB-Aufsichtsanforderungen die Chance, das Management des Zinsänderungsrisikos konstruktiv auf den Prüfstand zu stellen und unter Berücksichtigung der Proportionalität auf den State-of-the-Art des Risikomanagements zu heben. Die Banksteuerung erhält dadurch eine noch größere Transparenz über die verschiedenen barwertigen und periodischen Risiken und über die Ertragsquellen im Zinsbuch. 9 BCBS 239: Grundsätze für die effektive Aggregation von Risikodaten und die Risikoberichterstattung; Januar 2013 Insbesondere die geforderte duale barwertige und periodische Sicht im Risikomanagement dürfte bei vielen Instituten einigen Umsetzungsaufwand erfordern. Diese duale Sicht ermöglicht ein besseres Verständnis der Risiken und der risikoadjustierten Erträge. Sie bietet daher neben der IRRBB-Anforderung zur detaillierten Berücksichtigung der impliziten Optionen auch die größte Chance für die Institute. Fazit Die aktuellen Veröffentlichungen der EBA und des Baseler Ausschusses zu den Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch bringen diese Risikoart wieder in den Fokus aufsichtsrechtlicher Anforderungen. Sie aktualisieren, konkretisieren und vereinheitlichen die Erwartungen der Aufsicht und bieten eine solide Grundlage für das interne Risikomanagement, die aufsichtsrechtliche Prüfung und die Kapitalunterlegung. Institute sollten diese Papiere zum Anlass nehmen, um die hauseigene Zinsbuchsteuerung zu überprüfen und auf den geforderten Standard zu heben. Der Artikel zeigt, dass jedes Institut abhängig vom Geschäftsmodell einige ausgewählte Themengebiete in den Mittelpunkt der eigenen IRRBB-Überprüfung stellen sollte. Durch die jahrelange intensive Beschäftigung mit den MaRisk- Anforderungen sind die meisten deutschen Banken und Sparkassen im Management der Zinsänderungsrisiken bereits gut aufgestellt. Daher reichen in der Regel einige wenige gezielte Maßnahmen, um die IRRBB-Anforderungen zu erfüllen. Diese Maßnahmen resultieren in einem besseren Überblick über die verschiedenen Ausprägungen des Zinsänderungsrisikos, einer krisenfesteren Aufstellung und einer klaren Sicht auf die Ertragsund Risikotreiber sowie die erforderliche Kapitalunterlegung. Ansprechpartner Rainer Alfes Principal Business Consultant, Produktmanagement > +49 (0) 89 / 94 3011 - 1526 > rainer.alfes@msg-gillardon.de NEWS 01/2017 I 23

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
msg.group
02 | 2016 NEWS
msg.group
01 | 2016 NEWS
msg.group
03 | 2015 NEWS
msg.group
02 | 2015 NEWS
msg.group
02 | 2014 NEWS
msg.group
01 | 2014 NEWS
msg.group
02 | 2013 NEWS
msg.group
01 | 2012 NEWS
msg.group
02 | 2011 NEWS
msg.group
01 | 2017 banking insight
msg.group
01 | 2015 banking insight
msg.group
01 | 2014 banking insight
msg.group
01 | 2013 banking insight
msg.group
01 | 2012 banking insight
msg.group
02 | 2011 banking insight
msg.group
01 | 2011 banking insight
msg.group
01 | 2010 banking insight
msg.group
2016 | Seminarkatalog | Finanzen
msg.group

Über msgGillardon



Wir bieten unseren Kunden Management-, Business-, Prozess- und IT-Beratung. Darüberhinaus entwickeln wir kundenspezifische Lösungen, sowohl auf Basis unserer eigenen Software als auch auf Basis marktüblicher Standardsoftware. Sofern gewünscht entwickeln wir auch Individuallösungen - ganz auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Mit unserer Beratungskompetenz, bankfachlicher Expertise und IT-Know-how unterstützen und begleiten wir Sie umfassend und helfen Ihnen, in dynamischen Märkten schnell, flexibel und erfolgreich zu handeln.

Ihr Erfolg ist unser Antrieb: Unsere mehr als 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten mit Kompetenz und Leidenschaft an der Realisierung gemeinsamer Ideen - zuverlässig, engagiert und verantwortungsbewusst.

msgGillardon - Ihr Partner für zukunftsweisende Lösungen für die Finanzbranche.


© 2015 by msgGillardon AG - powered by yumpu Datenschutz | Impressum