Aufrufe
vor 3 Monaten

01 | 2017 NEWS

  • Text
  • Banken
  • Planung
  • Anforderungen
  • Unternehmenssteuerung
  • Aufsicht
  • Risiko
  • Baseler
  • Sparkasse
  • Devops
  • Msggillardon
Überblick

u Unternehmenssteuerung

u Unternehmenssteuerung Abbildung 7: Erfassung der Planannahmen zur adversen Entwicklung im Kapitalplanungstool zunächst die die 340f-Reserven und anschließend bei Bedarf die 340g-Reserven verwendet werden. Die vorhandenen 340f-Reserven können durch eine Umwidmung der Reserven nach § 26 a KWG erhöht werden, sodass im Beispiel 18.600 TEUR zur Verfügung stehen, um die Risiken aufzufangen. Im Beispiel werden zusätzlich 6.500 TEUR der 340g-Reserven benötigt, um ein Jahresergebnis von 0 auszuweisen. (Hinweis: Auf die Darstellung der weiteren Bestandteile der Ergebnisrechnung wurde zugunsten einer Fokussierung auf die Eigenkapitalplanung verzichtet.) Abbildung 7 zeigt, wie dieses Beispiel im Kapitalplanungstool parametrisiert wird. Fazit: Die flexible und feingliedrige Planung der Eigenkapitalbestandteile ermöglicht eine korrekte Modellierung der Eigenkapitalentwicklung im adversen Szenario. Für die Deckung der Risiken kann hierbei auch die Rangfolge der zu verwendenden Reserven berücksichtigt werden. Kapitalplanungstool im Detail – RWA-Planung Verbesserung der Planung von risikogewichteter Aktiva (Risk Weighted Assets) Das letzte durch die Sparkasse definierte Ziel ist eine verbesserte Planungsmöglichkeit der Risk Weighted Assets (RWA). Die RWA-Planung stellt im Kapitalplanungstool einen Schwerpunkt dar, der im Nachgang detailliert erläutert wird. Ausgangsbasis ist ein im Tool hinterlegtes Mapping, das die Verknüpfung der Positionen der Gesamthausplanung (Bilanzpositionsnummern) mit den Risikoaktiva-Kategorien vornimmt. Folgende Prozessschritte (siehe Abbildung 8) sind im Rahmen des RWA-Mappings notwendig: # Schritt 1 Meldewesen-Datei öffnen 2 Filterung Meldewesen-Daten 3 Einzelkontonachweise öffnen 4 Formatierung Kontonummern anpassen 5 Kreuz-Abfrage Kundengeschäft 6 Kreuz-Abfrage Eigengeschäft 7 Anteile Kategorie an BiPo ausrechnen 8 EK-Unterlegung im Tool auf 100 Prozent stellen 9 Anteile erfassen 10 Berechnung Quoten EK-Unterlegung 11 Erfassung EK-Unterlegung Abbildung 8: Ablauf RWA-Mapping 42 I NEWS 01/2017

Unternehmenssteuerung t Vorgehensweise im Kapitalplanungstool: > > Input ist der Bilanzreport gemäß Mehrjahresplanung (szenarioabhängig). > > Jeder Bilanzposition können bis zu sechs RWA-Kategorien zugeordnet werden (szenarioabhängig). > > Die Anteile der RWA-Kategorien an den Bilanzpositionen können im Jahresraster vorgegeben werden (szenarioabhängig). > > Je RWA-Kategorie wird eine Gewichtung (zur Unterlegung mit Eigenkapital) im Jahresraster durch den Anwender vorgegeben (szenariounabhängig). > > Dadurch werden aus den Beständen des Bilanzreports RWA- Volumenverläufe berechnet. Die Summe der Risikoaktiva geht schließlich in die Berechnung der CRR-Quoten ein. Die Zuordnung der Kategorien ist bequem per Mausklick oder per Auswahlliste möglich. Die Eingabewerte werden linear interpoliert. Separate Schaltflächen zum Aufrufen und Speichern der Szenarien ermöglichen das Aufrufen, Speichern, Bearbeiten und Kopieren von Szenarien in einer intuitiven Art und Weise. Die Lösung > > fördert als Planungsunterstützung die Darstellung der Eigenkapitalplanung sowie die Einhaltung von Basel-III- und weiteren steuerungsrelevanten Kennzahlen, > > unterstützt den aufsichtsrechtlich geforderten Kapitalplanungsprozess (MaRisk-Erfüllung), > > besitzt eine Verlinkung zur Standardsoftware (GuV-PLANER und S-RTF) durch Exportfunktionalität., > > berücksichtigt wesentliche Anforderungen für den erforderlichen Freigabeprozess in der Sparkasse (zentrale Programmfreigabe nach OPDV). Autoren und Ansprechpartner Michael Hoffmann Leiter Abteilung Risikocontrolling, Sparkasse Rhein-Haardt Fazit Mit dem Projektende wurde der Sparkasse Rhein-Haardt ein vollständig parametrisiertes System zur Kapitalplanung übergeben und eine gute Ausgangsbasis für die bevorstehende mittelfristige Unternehmensplanung und die Anforderung an die Verknüpfung von Ertrags- und Eigenkapitalplanung geschaffen. Darüber hinaus sieht die Sparkasse Rhein-Haardt folgende Mehrwerte: Dr. Sven Heumann Senior Business Consultant, Business Consulting > +49 (0) 7252 / 9350 - 212 > sven.heumann@msg-gillardon.de NEWS 01/2017 I 43

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
msg.group
02 | 2016 NEWS
msg.group
01 | 2016 NEWS
msg.group
03 | 2015 NEWS
msg.group
02 | 2015 NEWS
msg.group
02 | 2014 NEWS
msg.group
01 | 2014 NEWS
msg.group
02 | 2013 NEWS
msg.group
01 | 2012 NEWS
msg.group
02 | 2011 NEWS
msg.group
01 | 2017 banking insight
msg.group
01 | 2015 banking insight
msg.group
01 | 2014 banking insight
msg.group
01 | 2013 banking insight
msg.group
01 | 2012 banking insight
msg.group
02 | 2011 banking insight
msg.group
01 | 2011 banking insight
msg.group
01 | 2010 banking insight
msg.group
2016 | Seminarkatalog | Finanzen
msg.group

Über msgGillardon



Wir bieten unseren Kunden Management-, Business-, Prozess- und IT-Beratung. Darüberhinaus entwickeln wir kundenspezifische Lösungen, sowohl auf Basis unserer eigenen Software als auch auf Basis marktüblicher Standardsoftware. Sofern gewünscht entwickeln wir auch Individuallösungen - ganz auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Mit unserer Beratungskompetenz, bankfachlicher Expertise und IT-Know-how unterstützen und begleiten wir Sie umfassend und helfen Ihnen, in dynamischen Märkten schnell, flexibel und erfolgreich zu handeln.

Ihr Erfolg ist unser Antrieb: Unsere mehr als 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten mit Kompetenz und Leidenschaft an der Realisierung gemeinsamer Ideen - zuverlässig, engagiert und verantwortungsbewusst.

msgGillardon - Ihr Partner für zukunftsweisende Lösungen für die Finanzbranche.


© 2015 by msgGillardon AG - powered by yumpu Datenschutz | Impressum