Aufrufe
vor 3 Monaten

01 | 2018 NEWS

  • Text
  • Institute
  • Anforderungen
  • Risikokultur
  • Aufsicht
  • Marisk
  • Perspektive
  • Banken
  • Unternehmenssteuerung
  • Risiken
  • Aktuellen
MaRisk

Risikokultur nach MaRisk

Risikokultur nach MaRisk – aber wie? Risikokultur verstehen und zielgerichtet entwickeln von Dr. Stefan Götz Sie haben viel über Risikokultur gelesen und fühlen sich in der Umsetzung der neuen Anforderungen trotzdem unsicher? In diesem Artikel lesen Sie warum, und lernen ein verständliches Risikokulturmodell kennen! Bereits seit einigen Jahren diskutieren die maßgeblichen regulatorischen Standardsetzer mögliche Anforderungen an die Risiko- kultur in Banken, die nunmehr ihren Niederschlag in der 5. MaRisk-Novelle gefunden haben. Die einschlägigen Dokumente sind hinlänglich bekannt, öffentlich zugänglich und werden zudem von einer Vielzahl an Aufsätzen und Analysen flankiert. Anstatt an dieser Stelle einen weiteren Überblick zu geben, lenken wir das Augenmerk auf folgende Fragen, die viele Manager und Mitarbeiter von Banken und Sparkassen trotzdem weiterhin als ungeklärt erachten: > > Was und wie viel muss ich zur Umsetzung konkret tun? > > Wie kann ich dabei größtmöglichen Nutzen für die Bank stiften? Bei der Ursachenanalyse, warum diese Fragen noch immer bestehen, ist ein kurzes Experiment hilfreich. Dabei sollen die Teilnehmer ihre Konzentration zunächst auf einen vorgestellten Tennisball lenken, um sich nach einer kurzen Pause auf ihre Vorstellung von Freiheit zu konzentrieren. Außerdem werden sie nach der individuellen relativen Wichtigkeit von Tennisbällen und Freiheit befragt. Es zeigen sich zwei Punkte: Erstens wird Freiheit durchgehend als weitaus wichtiger empfunden als Tennisbälle. Zweitens zeigt sich beim Abgleich der inneren Wahrnehmung aber auch, dass die Vorstellungen von einem (unwichtigen) Tennisball weitgehend deckungsgleich sind, während die Vorstellungen von (wichtiger) Freiheit selten bei zwei Menschen auch nur ungefähr übereinstimmen. Wie kommt das? Und wie passen beide Punkte zusammen? Die nachfolgenden Antworten auf diese Fragen führen direkt zu einem echten Verständnis des Phänomens Risikokultur. Zunächst lässt sich bei genauem Nachdenken eine Erkenntnis über Sprache gewinnen: Sprache kann einerseits Sinneswahrnehmungen (Sehen, Hören, Fühlen usw.) – sprich Inhalt – transportieren. Ein gutes Beispiel ist der oben verwendete Begriff des Tennisballs, mit dem spezifische Sinneswahrnehmungen (rund, 30 I NEWS 01/2018

Unternehmenssteuerung t gelb, filzig usw.) eng verbunden sind. Praktisch an inhaltlicher Sprache ist, dass sie vergleichsweise wenig Raum für Missverständnisse lässt. Allerdings ist ausschließlich inhaltliche Kommunikation angesichts der Vielfalt menschlicher Erfahrung ineffizient oder gar unmöglich. Menschen aggregieren Inhalte daher gewohnheitsmäßig zu Bedeutung, um kommunikationsund handlungsfähig zu sein. Beispiele sind neben der bereits erwähnten Freiheit unter anderem Heimat, Offenheit und viel mehr. Natürlich verbindet jeder Mensch auch mit diesen Begriffen konkrete Vorstellungen, die aber nicht an den Begriff selbst geknüpft sind. Stattdessen ist die Verbindung von Inhalt und Bedeutung höchst individuell und kontextabhängig. Daraus folgt zweierlei: Wenn wir Inhalte mitteilen, messen die Adressaten diesen Inhalten ihre individuelle Bedeutung bei (Motorrad = Urlaub/Gefahr). Wenn wir dagegen Bedeutungen mitteilen, „erfinden“ die Adressaten vielfältige unterschiedliche Inhalte dazu. Wird dieses Konzept von Inhalt und Bedeutung auf die Vorgaben der MaRisk zur Risikokultur angewendet, zeigt sich, dass sich diese fast ausschließlich auf der Bedeutungsebene wiederfinden. Inhalt wird dagegen nahezu keiner angeboten. Daraus ergeben sich erhebliche Umsetzungs- sowie Prüfungsrisiken. Denn die umsetzenden beziehungsweise ausführenden Mitarbeiter und anschließend interne und externe Prüfer müssen die Inhalte gezwungenermaßen zunächst interpretieren. Wie im eingangs beschriebenen Experiment zum Begriff „Freiheit“ werden dabei sowohl die Mitarbeiter untereinander als auch die Mitarbeiter mit den Prüfern schwerlich zu ähnlichen Ergebnissen kommen. Die Folgen sind eine inkonsistente Umsetzung und zahlreiche Prüfungsfeststellungen. von geradezu lächerlich kleinen Pflöcken am Ausreißen hindern lassen. Irgendwann leuchtet dem Erzähler ein, dass die Elefanten bereits als junge Tiere angepflockt werden. Nachdem sie Tag um Tag am Pflock gezerrt haben, erkennen sie schließlich, dass sie nicht entkommen können. Diese Erkenntnis speichern sie als allgemeingültige Wahrheit ab, die sie hernach nicht mehr hinterfragen. Sie werden gleichsam zu Gefangenen ihres Erfahrungsschatzes. Uns Menschen fällt es unterschiedlich schwer zu akzeptieren, dass wir das Schicksal des metaphorischen Elefanten in vielerlei Hinsicht teilen. Auch wir erleben von Kindesbeinen an unsere Umwelt und lernen, mit ihr umzugehen. Wir lernen, Situationen einzuschätzen, und erwerben Fähigkeiten und Ressourcen, diese zu beeinflussen oder uns wenigstens mit ihnen zu arrangieren. Gelegentlich erkennen wir aber auch unsere Grenzen und müssen mit Überforderung umgehen. Im Laufe unseres Lebens bilden wir auf diesem Weg „Wahrheiten“ und „Werte“ – die nichts anderes als Wahrheiten über gut und schlecht sind – heraus und ordnen Menschen und Situationen zunehmend in Stereotype ein. Anschließend determinieren diese Stereotype als unsere Erwartungshaltung die Wahrnehmung und Interpretation künftiger Situationen. Sie bestimmen unsere bestehenden und künftigen Fähigkeiten, mit diesen umzugehen, und limitieren damit letztlich unser Portfolio an möglichen Verhaltensweisen. 1 Das Modell der logischen Ebenen – man mag es wie von insbesondere Dilts 2 eingeführt, als Instrument der persönlichen Optimierung begrüßen oder nicht – gibt Antworten auf die oben aufgeworfenen Fragen zu Tennisbällen und Freiheit: Wie kann dieses Dilemma nun aufgelöst werden? Ganz einfach mit einem Risikokulturmodell, das Inhalt und Bedeutung schlüssig miteinander verbindet. Zum Beispiel ein Modell auf Basis der sogenannten logischen Ebenen. Erstens finden sich Tennisbälle auf der inhaltlichen Ebene von Situationen, Erleben und Verhalten wieder, während sich Freiheit auf der Bedeutungsebene von Werten und Wahrheiten wiederfindet und damit zu der Ebene, die Menschen Halt und Logische Ebenen als Schlüssel zur Risikokultur Das Modell der logischen Ebenen lässt sich am einfachsten anhand einer Erzählung aus dem Buch „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“ von Jorge Bucay einführen. Darin berichtet ein Ich- Erzähler von seiner kindlichen Vorliebe für Zirkusbesuche und seiner Verwunderung über riesige, ausgewachsene Elefanten, die sich 1 Tatsächlich können uns bereits sehr einfache optische Experimente frappierend vor Augen führen, wie stark uns Erfahrung in unserem Erleben in die Irre führen kann. Dem interessierten und/oder kritischen Leser seien zur weiteren Recherche die Stichworte „Müller-Lyer-Täuschung“ und „Neckar-Würfel“ empfohlen. 2 Zum Beispiel in Dilts, Robert B. (2015): Identität, Glaubenssysteme und Gesundheit. NEWS 01/2018 I 31

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msgGillardon



Wir bieten unseren Kunden Management-, Business-, Prozess- und IT-Beratung. Darüberhinaus entwickeln wir kundenspezifische Lösungen, sowohl auf Basis unserer eigenen Software als auch auf Basis marktüblicher Standardsoftware. Sofern gewünscht entwickeln wir auch Individuallösungen - ganz auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Mit unserer Beratungskompetenz, bankfachlicher Expertise und IT-Know-how unterstützen und begleiten wir Sie umfassend und helfen Ihnen, in dynamischen Märkten schnell, flexibel und erfolgreich zu handeln.

Ihr Erfolg ist unser Antrieb: Unsere mehr als 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten mit Kompetenz und Leidenschaft an der Realisierung gemeinsamer Ideen - zuverlässig, engagiert und verantwortungsbewusst.

msgGillardon - Ihr Partner für zukunftsweisende Lösungen für die Finanzbranche.


© 2015 by msgGillardon AG - powered by yumpu Datenschutz | Impressum