Aufrufe
vor 3 Jahren

02 | 2015 NEWS

  • Text
  • Asset
  • Liability
  • Management
  • Daten
  • Plattform
  • Sap
  • Security
  • Investition
  • Technologie
  • Banking
  • Erfolgreich
  • Msg
  • Msggillardon
  • Aufsicht
  • Unternehmen
  • Risiken
  • Banken
  • Informationen
  • Vertriebsrisiko
  • Marisk
Erfolgreiche Zusammenarbeit

u Vertrieb &

u Vertrieb & Kundenmanagement p(Wahrscheinlichkeit) kumulierte Wahrscheinlichkeiten VBW*) (T€) p*VBW aufsteigend kumulierte Wahrscheinlichkeiten Szenario 1 4 % 4 % 3000 120 100 % Szenario 2 21 % 25 % 7000 1470 96 % Szenario 3 20 % 45 % 8000 1600 75 % Szenario 4 25 % 70 % 8500 2125 55 % Szenario 5 25 % 95 % 9000 2250 30 % Szenario 6 5 % 100 % 10000 500 5 % *) VBW = Vertriebsbarwert (Margenbarwert abzgl. Adressrisikoprämie, 95 %-Quantil: Mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 % sinkt das Vertriebsergebnis (hier: VBW) nicht unter einen Wert von x €, 95 %-Quantil: 7000 V-VaR (95 %) = -1065, wenn man wie beim VaR den EW abzieht. EW 8065 erwartungsbezogene Planung Konfidenzniveau 70 % 8500 konfidenzniveaubezogene Planung Abbildung 2: Planszenarien und Konfidenzniveau vertraglichen beziehungsweise gesetzlichen Kündigungsmöglichkeiten (vgl. § 489 Abs. 2 BGB) kurzfristig aus den Verträgen aussteigen. Diese Geschäfte unterliegen insoweit ebenfalls einem Prolongationsrisiko. Daher erfolgt eine monatliche Margenzuweisung, während die Bonitätsprämien beziehungsweise die Liquiditätskosten/-nutzen auf die erwartete Laufzeit bezogen werden. b) Produkte mit einer bankinternen Referenzierung, bei denen die Mischungsverhältnisse nur intern festgelegt werden und daher für den Kunden nicht transparent sind. Typischerweise handelt es sich um Cash-Konten/Tagesgelder, Spareinlagen und Sichteinlagen. Da auch hier die Kunden jederzeit – beziehungsweise entsprechend den vereinbarten Regelungen bei Spareinlagen – aus den Verträgen ein- und aussteigen können, besteht auch hier ein Prolongationsrisiko. Daneben besteht bei den Produkten der Kategorie b) das Problem der Volumenschwankungen im variablen Geschäft, das zu Ausgleichszahlungen zwischen Markt und Vertrieb führt. Die mathematisch korrekte Ermittlung der Ausgleichszahlungen auf Gesamtbankebene, die kalkulatorisch zum Beispiel über das Programm VARAN von msgGillardon gelöst werden kann, führt zwar zu einer zutreffenden Ergebnisverteilung auf Gesamtbankebene. Allerdings lassen sich die Ausgleichszahlungen – obwohl dies technisch jederzeit möglich wäre – kaum auf die einzelnen Vertriebseinheiten verteilen. Eine nachteilige Belastung wird dort im Allgemeinen nicht akzeptiert, da die Vertriebseinheiten die Volumenschwankungen, die letztlich Ausdruck einer umfassenden impliziten Option sind, nicht beeinflussen können. „Andererseits weisen die ermittelten Ausgleichszahlungen auf das zentrale Problem hin: wie kann wenigstens näherungsweise der optionale Charakter des variablen Geschäfts abgebildet werden? Eine Überlegung könnte darin bestehen, die Optionsprämie ex ante abzuschätzen und damit methodisch analog zu den impliziten Optionen vorzugehen.“ 6 Der Vertrieb könnte also durch einen Abschlag von der Vertriebsmarge, der einer Prämie für implizite Optionen nachempfunden werden könnte, risikofrei gestellt werden. Er würde die durch Volumenschwankungen hervorgerufenen erforderlichen Ausgleichszahlungen pauschal abdecken. Vorteil: Der Vertrieb bekäme eine verlässliche Margenzuweisung, 24 I NEWS 02/2015

Vertrieb & Kundenmanagement t und die Frage der „Nachverrechnung“ von Ausgleichzahlungen auf die einzelnen Vertriebseinheiten stellte sich nicht mehr. Quantifizierung des Vertriebsrisikos 7 Eine mögliche Quantifizierung des Vertriebsrisikos kann darin bestehen, eine VaR-Berechnung durchzuführen. Beispielsweise könnte der VaR als Abweichung des Erwartungswerts zum beispielsweise 95-Prozent-Quantilswert der Planergebnisverteilung definiert werden. Beispielhaft sollen mehrere Szenarien einer Expertenschätzung vorliegen (z. B. Szenarien bezüglich unterschiedlicher Konjukturentwicklungen oder Wettbewerbssituation). Unterstellt wird ferner, dass der Planwert für das Vertriebsergebnis bewusst den Erwartungswert übersteigt und einem bestimmten angestrebten Konfidenzniveau, hier 70 Prozent, entspricht. Das Vertriebsrisiko kann analog zur VaR- Definition als Abweichung des Erwartungswerts zum Quantilswert definiert werden (vgl. Abbildung 2). Als Kennziffer zur Abbildung des Vertriebsrisikos kann die Sharpe Ratio herangezogen werden. Sie ist definiert als „Überrendite 8 / Volatilität“ und relativiert damit die Überrendite durch die Ergebnisschwankung der einzelnen Geschäftsfelder beziehungsweise Produktarten: Bei gleicher Rendite werden (prinzipiell) Geschäftsfelder mit geringerer Volatilität bevorzugt (siehe Beispiel Abbildung 3). Aktuelle Fragestellungen richten sich auf die Bestimmbarkeit der Volatilität: Sind historische Werte verfügbar bzw. lassen sie sich für die Zukunft fortschreiben? Eine Möglichkeit kann darin bestehen, Nachfrageveränderungen und Preis-Absatz-Funktionen zu modellieren und dann z. B. mit der Monte-Carlo-Simulation die Ergebnisverteilung zu erzeugen (ein Prototyp wurde hierzu von msgGillardon bereits entwickelt). Alternativ bietet es sich an, mit Szenario- und Sensitivitätsanalysen zu arbeiten. 9 Autor Prof. Dr. Konrad Wimmer Executive Partner, msgGillardon AG > +49 (0) 89 / 94 3011 - 1539 > konrad.wimmer@msg-gillardon.de 6 Wimmer, Moderne Bankkalkulation, 4. Aufl., Stuttgart 2013, S. 276. 7 Vgl. hierzu und auch zum Beispiel Wimmer, Steuerung des Vertriebsrisikos, in: Wertorientierte Vertriebssteuerung in Banken und Sparkassen, 3. Auflage, Finanz Colloquium Heidelberg 2010, S. 548-558, sowie Wagner/Wimmer: Volumen 10000 Geschäftsfeld 1 DB (barwertig) Mindestverzinsung (1 %) DB nach Mindestverzinsung Sharpe Ratio 180 100 80 8000 Geschäftsfeld 2 350 -80 270 Risiken ohne Kapitalunterlegung, in: MaRisk NEU – Handlungsbedarf in der Banksteuerung, Heidelberg 2009, S.132-142. 8 Ertrag nach Abzug der risikolosen Verzinsung. 9 Vgl. Heithecker/Hohe/Tschuschke, Messung von Ertragsrisiken, in: BP 04/2014, S.122-128. DB % Mindestverzinsung (%) 1,80 % -1,00 % 4,38 % -1,00 % DB nach Mindestverzinsung 0,80 % 3,38 % Volatilität 5,00 % 25,00 % Sharpe Ratio 16,00 % 13,50 % Abbildung 3: Darstellung des Vertriebsrisikos NEWS 02/2015 I 25

msgGillardon

02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msgGillardon



Wir bieten unseren Kunden Management-, Business-, Prozess- und IT-Beratung. Darüberhinaus entwickeln wir kundenspezifische Lösungen, sowohl auf Basis unserer eigenen Software als auch auf Basis marktüblicher Standardsoftware. Sofern gewünscht entwickeln wir auch Individuallösungen - ganz auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Mit unserer Beratungskompetenz, bankfachlicher Expertise und IT-Know-how unterstützen und begleiten wir Sie umfassend und helfen Ihnen, in dynamischen Märkten schnell, flexibel und erfolgreich zu handeln.

Ihr Erfolg ist unser Antrieb: Unsere mehr als 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten mit Kompetenz und Leidenschaft an der Realisierung gemeinsamer Ideen - zuverlässig, engagiert und verantwortungsbewusst.

msgGillardon - Ihr Partner für zukunftsweisende Lösungen für die Finanzbranche.


© 2015 by msgGillardon AG - powered by yumpu Datenschutz | Impressum