Aufrufe
vor 3 Monaten

02 | 2017 NEWS

  • Text
  • Continuous
  • Thinc
  • Msggillardon
  • Unternehmenssteuerung
  • Anforderungen
  • Integration
  • Sowohl
  • Meldewesen
  • Fachlichen
  • Deployment
Insight

u Praxisbericht

u Praxisbericht Millionen 300,00 250,00 200,00 150,00 100,00 50,00 350 % 300 % 250 % 200 % 150 % 100 % 50 % 0,00 03.01.2017 04.01.2017 05.01.2017 06.01.2017 07.01.2017 08.01.2017 09.01.2017 10.01.2017 11.01.2017 12.01.2017 01.01.2018 02.01.2018 03.01.2018 0 % kompletter Liquiditätspuffer nicht benötigter Liquiditätspuffer Nettoabfluss LCR Limit Abbildung 5: LCR-Vorschau für 366 Tage Zu jedem zukünftigen Tag des Betrachtungszeitraums können die kompletten Meldebögen angezeigt werden. Im Abgleich zweier Bögen kann die Ursache somit schnell auf einzelne Meldezeilen zurückgeführt werden. Zusätzlich können die Meldebögen im CSV-Format exportiert werden, wodurch die standardisierte Analyse erleichtert wird. Die Beträge der Meldezeilen sind das Ergebnis aus der Zusammenführung von Meldeweseninformationen und Banksteuerungsdaten. Bei Bedarf kann im nächsten Schritt die Zusammensetzung der Meldezeilen näher analysiert werden. Wichtigstes Hilfsmittel ist eine Aufstellung der hochgerechneten Meldebeträge zu jeder Meldezeile (je Bogen) und eine Aufschlüsselung der Beträge nach Herkunft (Plankriterium) in der Banksteuerung. Diese Standard-SQL-Abfrage ist der Schlüssel für die Analyse (vgl. Abbildung 4), da hier die Sicht des Meldewesens und die der Banksteuerung vereint sind. Sie ist sowohl Ausgangsbasis für individuelle Detailanalysen in Richtung Meldewesen als auch in Richtung Banksteuerung. Typische Fragestellungen in der Analyse sind: > > Wie sind die Cashflows der Festzinsgeschäfte? > > Welche Meldewesenkategorien wurden den einzelnen Geschäften zugeordnet? > > Wie lauten die Planungsannahmen zu den variablen Geschäften (zum Beispiel Giro, Spar)? > > Welche Meldewesenkategorien wurden den aggregierten Planpositionen zugeordnet? Hierfür stehen im LCR-Adapter verschiedene standardisierte Abfragen zur Verfügung, deren Verwendung Bestandteil des Einführungsprojekts ist und darüber hinaus ausführlich im Datenanalyseprozess in der Dokumentation zum LCR-Adapter beschrieben ist. Beispiel für den Einsatz des LCR-Planers Neben der reinen Erfüllung der LCR, die durch einen hinreichend hohen Bestand an hochliquiden Aktiva sichergestellt werden kann, ist das Ziel der LCR-Steuerung eine möglichst effiziente – also ertragsoptimierte – Strategie. Hierfür müssen die Höhe und die Ursachen der Schwankungen der LCR analysiert werden, um 16 I NEWS 02/2017

Praxisbericht t daraus einen strategischen Liquiditätspuffer ableiten zu können. Bei der genaueren Analyse – hilfreich ist hier auch die historische Betrachtung – ist festzustellen, dass die unvorhersehbaren Schwankungen vor allem bei den Nettoabflüssen (also im Nenner) entstehen, weil zum Beispiel Kunden kurzfristig Gelder abheben, anlegen oder umschichten. Große Einzelvolumen können hierbei plötzlich erhebliche Auswirkungen auf die LCR haben. Die Schwierigkeit für den „Blick nach vorn“ ist die eingeschränkte Planbarkeit derartiger Ereignisse. Dazu kommt, dass die Banksteuerung möglichst ohne die Beeinflussung des Kundengeschäfts angestrebt wird, sodass im ersten Schritt kein Weg an einem entsprechend hohen Liquiditätspuffer vorbeizuführen scheint. Szenariobetrachtungen im LCR-Planer, bei denen verschiedene Konstellationen für die nächsten 366 Tage durchsimuliert werden, erhöhen jedoch die Transparenz sowie die Sicherheit und helfen bei der Festlegung eines möglichst geringen Liquiditätspuffers. Für die Szenariobetrachtungen können flexibel Planungsszenarien aus der Banksteuerung (geeignet für Strukturveränderungen) und Maßnahmen im LCR-Kompass (geeignete, explizite Strukturierung des Liquiditätspuffers und zur Abbildung von „singulären“ Ereignissen) kombiniert werden. regulatorischen und internen Anforderungen an die Liquiditätsdeckungsquote LCR zu erfüllen. Der Horizont der LCR-Planung erstreckt sich vom aktuellen Stichtag taggenau bis hin zu einem Jahr. Im nächsten Schritt wird der Datenadapter noch stärker auf die internen Verarbeitungsprozesse angepasst. Zum einen werden damit methodische Unterschiede zwischen Meldewesen und Banksteuerung noch automatisierter zusammengeführt und verarbeitet. Zum anderen wird der LCR-Adapter in einem zweiten Schritt um eine intuitivere und besser integrierte Datenanalyse erweitert, die allen Kunden im Standard bereitgestellt wird. Abschließend ist geplant, die Lösung um eine operative Steuerungsvariante zu erweitern. Aktuell ist eine LCR-Steuerung für die nächsten 30 Tagen ab Meldestichtag in Arbeit. Mit dieser Erweiterung werden die beiden Anforderungen des Markts an die Steuerung und Planung der LCR mit dem Ziel einer durchgängigen und konsistenten Beantwortung ökonomischer und aufsichtsrechtlicher Fragestellungen zusammengebracht. Ansprechpartner Im Beispiel – siehe Abbildung 5 – schwankt der komplette Liquiditätspuffer um 250 Mio. Euro. Die Nettoabflüsse liegen im Mittel bei ca. 100 Mio. Euro, was eine starke Übererfüllung der LCR (sie liegt über 200 Prozent) mit sich führt. Zur Einhaltung des Limits von 100 Prozent wird also nicht der gesamte Liquiditätspuffer benötigt. Der nicht benötigte Anteil liegt über den gesamten Betrachtungszeitraum über 100 Mio. Ist dies auch unter ungünstigen Szenarien der Fall, kann der Liquiditätspuffer reduziert werden. Alexander Kregiel Lead Business Consultant, Business Consulting > alexander.kregiel@msg-gillardon.de Fazit und Ausblick zur operativen Steuerung Mit dem LCR-Planer (LCR-Adapter und LCR-Kompass) liegt eine Lösung vor, die flexibel eingesetzt werden kann und Banken und Sparkassen optimal bei der komplexen Aufgabe unterstützt, die NEWS 02/2017 I 17

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msgGillardon



Wir bieten unseren Kunden Management-, Business-, Prozess- und IT-Beratung. Darüberhinaus entwickeln wir kundenspezifische Lösungen, sowohl auf Basis unserer eigenen Software als auch auf Basis marktüblicher Standardsoftware. Sofern gewünscht entwickeln wir auch Individuallösungen - ganz auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Mit unserer Beratungskompetenz, bankfachlicher Expertise und IT-Know-how unterstützen und begleiten wir Sie umfassend und helfen Ihnen, in dynamischen Märkten schnell, flexibel und erfolgreich zu handeln.

Ihr Erfolg ist unser Antrieb: Unsere mehr als 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten mit Kompetenz und Leidenschaft an der Realisierung gemeinsamer Ideen - zuverlässig, engagiert und verantwortungsbewusst.

msgGillardon - Ihr Partner für zukunftsweisende Lösungen für die Finanzbranche.


© 2015 by msgGillardon AG - powered by yumpu Datenschutz | Impressum