Aufrufe
vor 1 Monat

02 | 2017 NEWS

  • Text
  • Continuous
  • Thinc
  • Msggillardon
  • Unternehmenssteuerung
  • Anforderungen
  • Integration
  • Sowohl
  • Meldewesen
  • Fachlichen
  • Deployment
Insight

u Unternehmenssteuerung

u Unternehmenssteuerung Szenarien mit alternativen Modellparametrisierungen rechnen, zum Beispiel mit veränderten Kappungsgrenzen, mit alternativen Mischungsverhältnissen für das variable Geschäft oder mit geänderten Produktbausteinen für das Neugeschäft. Variable Einlagen Sowohl die EBA als auch der Baseler Ausschuss fordern die Differenzierung der variablen Einlagen mit einer Unterscheidung stabiler und volatiler Volumina, wobei BCBS 368 im dort vorgestellten Standardansatz über die Anforderungen der EBA hinausgeht. Zinskurven Die EBA fordert in ihren IRRBB-Leitlinien, bei der Messung des Zinsänderungsrisikos „unterschiedliche Arten von Zinskurven zu verwenden“. Die Messung solle immer eine „risikofreie“ Zinskurve ohne Credit- und Liquidity-Spreads umfassen. 4 Diese Zinskurve empfiehlt die EBA insbesondere für die Berechnung des Standardzinsschocks, der auch für die Ermittlung der Kapitalanforderungen herangezogen wird. Außerdem hält es die EBA für sinnvoll, interne Berechnungen auch mit spreadbehafteten Zinskurven anzustellen. Beide IRRBB-Papiere unterstützen die interne Modellierung stabiler Volumina, die einem Institut langfristig zur Verfügung stehen, über eine Mischung gleitender Durchschnitte. THINC bietet dem Anwender umfassende Funktionalität zur Analyse optimaler Mischungsverhältnisse und zur Übersetzung der stabilen Einlagenvolumina in Cashflows gleitender Durchschnitte, die den vorgegebenen Mischungsverhältnissen entsprechen. Auch die Vorgaben der Aufsicht für eine Beschränkung der durchschnittlichen Laufzeit – die EBA fordert beispielsweise eine durchschnittliche Laufzeit von maximal fünf Jahren – können in THINC berücksichtigt werden. Sollte die EBA den weitergehenden Empfehlungen des Baseler Ausschusses folgen, müssen variable Einlagen bei der Anlieferung an THINC feiner untergliedert werden, etwa in Retail- und Wholesale-Einlagen. Auch diese Differenzierung ist bereits heute in der Software möglich. THINC unterstützt darüber hinaus Stresstests mit geänderten Mischungsverhältnissen. Volatiles Volumen Variable Einlagen TG TG TG auf Profil ausrichten Ermitteltes Mischungsverhältnis Zeit Abbildung 3: Disposition variabler Einlagen mit einem stabilen und einem volatilen Anteil THINC unterstützt in der barwertigen Sicht sowohl risikolose als auch spreadbehaftete Zinskurven. Ein Wechsel zwischen den Kurven ist möglich und soll künftig noch umfassender unterstützt werden. Die periodische Sicht ist mit dem aktuellen Hauptrelease durchgängig mehrkurvenfähig: Die risikolose Zinskurve ist die Ausgangsbasis. Zusätzlich kann der Anwender den Geschäften spreadbehaftete Zinskurven zuordnen, die die Refinanzierungskonditionen widerspiegeln. Die Ergebnisspaltung weist in der periodischen Sicht sowohl die Beiträge aus risikolosen Zinskurven, die Beiträge aus spreadbehafteten Zinskurven (Liquiditätsbeiträge) als auch das verbleibende Margenergebnis aus, erfüllt also in vollem Umfang die entsprechenden Anforderungen und Empfehlungen der EBA. Die Vorgaben des Baseler Ausschuss zu Zinskurven weichen etwas von den Vorgaben der EBA ab. Insbesondere unterscheidet der Baseler Ausschusses im Gegensatz zur EBA zwischen margenbehafteten und margenbereinigten Cashflows. Es bleibt abzuwarten, ob die EBA diese Unterscheidung künftig in die europäischen Leitlinien zu IRRBB übernehmen wird. 4 Siehe EBA: Leitlinien zur Steuerung des Zinsänderungsrisikos bei Geschäften des Anlagebuchs; 22. Mai 2015. Die Forderung findet sich in den detaillierten Leitlinien unter Ziffer 42. 22 I NEWS 02/2017

Unternehmenssteuerung t Offenlegung Banken und Sparkassen müssen die Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch regelmäßig intern berichten und extern offenlegen. Die EBA beschränkt sich in ihrem IRRBB-Papier auf die Formulierung von Leitlinien für das Berichtswesen. Der Baseler Ausschuss formuliert detailliertere Anforderungen an die IRRBB-Offenlegung und unterscheidet zwischen qualitativer und quantitativer Information. Die qualitative Offenlegung bezieht sich vor allem auf das IRRBB- Management, die Strategie, verwendete Szenarien, Annahmen, Modelle und ihre Parametrisierung. Die quantitative Offenlegung umfasst neben Angaben zur Abbildung der variablen Einlagen insbesondere die barwertigen Ergebnisse für alle sechs Standardzinsszenarien und die periodischen Ergebnisse für die beiden Standardparallelverschiebungen der Zinskurve. bei der Weiterentwicklung von THINC auch die möglichen künftigen Anforderungen im Blickfeld, die in Fachgremien wie dem Baseler Ausschuss diskutiert werden. Aktuelle IRRBB-Weiterentwicklungen für das kommende Hauptrelease beschäftigen sich mit Verbesserungen in Effizienz und Handhabung sowie mit funktionalen Erweiterungen. Die wichtigsten funktionalen Erweiterungen beziehen sich auf die periodische Ergebnisspaltung, die periodische Sicht auf das Rollover-Geschäft, die Berechnung eines (Credit-)Spread-VaR und auf Erweiterungen zum Basisrisiko. Für 2018 ist zudem geplant, auch für das barwertige Zinsänderungsrisiko eine Vorschaurechnung zu implementieren, mit der die wertorientierten Kennzahlen für Stichtage in der Zukunft simuliert werden können. THINC wurde in den letzten Jahren kontinuierlich erweitert, um die für IRRBB erforderlichen Prozesse von der Datenanlieferung über die barwertigen und periodischen Simulationen bis zur standardisierten Weitergabe der Ergebnisse so weit wie möglich zu automatisieren. Viele Kunden nutzen bereits die sogenannte „ETL-Schicht“ 5 , um Ergebnisse automatisiert aus THINC zu extrahieren, in ein Zielformat zu transformieren und dann in eine hauseigene Reporting- Plattform zu laden. In der Reporting-Plattform werden die internen und externen Berichte institutsspezifisch aufbereitet. Ansprechpartner Rainer Alfes Principal Business Consultant, Produktmanagement > rainer.alfes@msg-gillardon.de Ausblick Mit THINC steht den Banken und Sparkassen bereits heute eine leistungsfähige Softwarelösung zur Verfügung, um die Anforderungen der Aufsicht an das Management der Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch effektiv und effizient zu erfüllen. Neben den geltenden Veröffentlichungen der BaFin und der EBA liegen 5 ETL bedeutet Extraktion von Daten aus einem Quellsystem, Transformation und Laden der Daten in ein Zielsystem. NEWS 02/2017 I 23

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msgGillardon



Wir bieten unseren Kunden Management-, Business-, Prozess- und IT-Beratung. Darüberhinaus entwickeln wir kundenspezifische Lösungen, sowohl auf Basis unserer eigenen Software als auch auf Basis marktüblicher Standardsoftware. Sofern gewünscht entwickeln wir auch Individuallösungen - ganz auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Mit unserer Beratungskompetenz, bankfachlicher Expertise und IT-Know-how unterstützen und begleiten wir Sie umfassend und helfen Ihnen, in dynamischen Märkten schnell, flexibel und erfolgreich zu handeln.

Ihr Erfolg ist unser Antrieb: Unsere mehr als 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten mit Kompetenz und Leidenschaft an der Realisierung gemeinsamer Ideen - zuverlässig, engagiert und verantwortungsbewusst.

msgGillardon - Ihr Partner für zukunftsweisende Lösungen für die Finanzbranche.


© 2015 by msgGillardon AG - powered by yumpu Datenschutz | Impressum