Aufrufe
vor 3 Monaten

02 | 2017 NEWS

  • Text
  • Continuous
  • Thinc
  • Msggillardon
  • Unternehmenssteuerung
  • Anforderungen
  • Integration
  • Sowohl
  • Meldewesen
  • Fachlichen
  • Deployment
Insight

u Unternehmenssteuerung

u Unternehmenssteuerung Wie werden die Use-Case-Gewichte ermittelt? Das Gewicht eines Use Case wird durch seine Komplexität bestimmt. Die Komplexität wird in fünf Stufen mit den Gewichten von 1 (einfach) bis 5 (extrem hoch) bewertet und lässt sich auf folgende Arten ermitteln: aufgrund der Komplexität der Kommunikation bewertet. Die Bewertung basiert auf folgenden Fragen: > > Ist die Schnittstelle zustandsbehaftet? > > Ist eine Versionierung der Schnittstelle notwendig? > > Sind lange und komplexe Transaktionen nötig? > > Über das Zählen von Szenarien, Schritten (innerhalb von Szenarien) und Interaktionselementen: Aus diesen drei Größen werden Points berechnet, aus denen wiederum das Use-Case-Gewicht als Median ermittelt wird. Es ist nicht notwendig, immer alle drei Größen zu bestimmen, aber es wird empfohlen, mindestens die Schritte und die Interaktionselemente zu zählen. Die Zählung von Szenarien ist am wenigsten genau. > > Über die intuitive Einordnung des Use Case in eine Komplexitätsklasse: Verwendet man grundsätzlich die intuitive Einordnung, sollte dennoch die Einordnung der Komplexität bei mindestens einem Drittel der Use Cases durch exakte Zählung erfolgen. Können alle drei Fragen verneint werden, ist der Aktor einfach. Wird mindestens eine der Fragen bejaht, ist der Aktor mittel, ansonsten ist er komplex. Der M-Faktor und der T-Faktor Für beide Faktoren werden gewichtete Einflussgrößen über ein Punktesystem von 1 (geringer Einfluss auf das Projekt) bis 5 (sehr hoher Einfluss auf das Projekt) ermittelt. Die Gewichte der einzelnen Einflussgrößen sind vorgegeben. Typische Faktoren sind: Für eine erste Grobschätzung kann überschlägig eine mittlere Komplexität zugrunde gelegt werden. Werden Use Cases wiederverwendet, kann dies mit dem prozentualen Wiederverwendungsgrad (Reuse) berücksichtigt werden. Der Wiederverwendungsgrad bezieht sich allerdings nicht nur auf die Implementierungs-, sondern auf alle Projektphasen. Sind beispielsweise Spezifikationen oder Tests zusätzlich notwendig, ist die Wiederverwendung entsprechend zu reduzieren. Projektumfang kleine Projekte bis 600 PT mittlere Projekte bis 2.500 PT 0,9 1,09 1,39 1,12 Managementeinflussfaktor Technikeinflussfaktor Wie werden die Aktoren-Gewichte ermittelt? Auch die Aktoren-Gewichte werden über ihre Komplexität ermittelt. Die Aktoren werden in drei Komplexitätsstufen mit den Gewichten von 1 (einfach) bis 3 (komplex) bewertet. Menschliche Aktoren werden immer als komplex bewertet. Ist der Aktor ein Nachbarsystem, wird seine Komplexität große Projekte bis 5.000 PT sehr große Projekte über 5.000 PT 1,86 1,17 2,02 1,2 6 I NEWS 02/2017

Unternehmenssteuerung t Der Produktivitätsfaktor Der Produktivitätsfaktor sagt aus, wie viele Stunden im Schnitt aufgewendet werden müssen, um einen Use Case Point umzusetzen. Dieser Faktor ist unternehmensspezifisch und bewegt sich typischerweise zwischen 15 und 30 Stunden je Use Case. Die relativ hohe Schwankung im Produktivitätsfaktor erklärt sich durch unterschiedlich komplexe Entwicklungsprozesse und durch unterschiedlich erfahrene Entwicklerteams. Der Aufwand ermittelt sich über die Formel: 5 x UCP x Produktivitätsfaktor/8. Sollte noch kein unternehmensspezifischer Produktivitätsfaktor vorhanden sein, kann dieser wie folgt ermittelt werden: > > Nachschätzen abgeschlossener Projekte und Ermitteln des durchschnittlichen Ist-Aufwandes je Use Case Point; > > für eine grobe Abschätzung kann in Softwareentwicklungsprojekten ein Wert von 20 Stunden angenommen werden. Die so ermittelte Aufwandszahl enthält ca. 30 Prozent sogenannter Querschnittsaufgaben wie Projektleitung, Chef-Design oder Qualitätssicherung. Aufwände für die Inbetriebnahme/Einführung von Softwaresystemen müssen separat geschätzt werden. Einsatzbereiche von Use Case Points bei msgGillardon Bei msgGillardon ist Unified Modeling Language (UML) das Verfahren für die Anforderungsbeschreibung in der Softwareentwicklung. Bei einer vorliegenden Konzeption, die Anwendungsfälle beschreibt, ist der Einsatz einer UCP-Schätzung der effizienteste Weg, ein systematisches Schätzverfahren einzusetzen. Ab einer Projektgröße von fünfhundert Personentagen ist bei msgGillardon eine Zweitschätzung obligatorisch, um das Kostenoder Projektrisiko aufgrund von Schätzfehlern zu minimieren. Wie bei allen Softwaremetriken ist auch bei der UCP-Schätzung ein systematisches Vorgehen sinnvoll und notwendig. Der konsequente Einsatz der Methode bildet den notwendigen Rahmen, ist aber nicht allein hinreichend für die Nachvollziehbarkeit der Anwendung. Darüber hinaus sind Leitlinien und Checklisten für einen Anwendungsrahmen sinnvoll (siehe die folgende Auflistung), die helfen sollen, den Einfluss des gerade schätzenden Mitarbeiters auf das Resultat der Schätzung zu reduzieren beziehungsweise so weit wie möglich zu normieren. > > Leitfaden für das Vorgehen bei einer Schätzung, > > Checkliste für Ergebnistypen, > > Mindeststandards für die Anwendung der Methode, > > Identifikation und Bewertung von messbaren Einheiten (Use Cases, Aktoren etc.). Einsatzbereiche von UCP-Schätzungen sind bei Softwareprojekten Neu- und Weiterentwicklungen. Bei anderen Projekttypen, wie beispielsweise technischen Redesign- oder Migrationsprojekten, ist ein Einsatz nur dann möglich, wenn die Anforderungen in UML beschrieben werden können. Mindestprojektgröße Beim Einsatz von parametrisierten Schätzverfahren muss immer eine Mindestanzahl von zähl- und bewertbaren Objekten vorhanden sein. Je höher die Anzahl von Objekten beziehungsweise die resultierende Zahl von Use Case Points, desto genauer sollte die Schätzung werden. Näherungsweise kann der grob geschätzte Projektumfang als Indikator für den Einsatz der Methode dienen. Bei einem Projektumfang ab 120 bis 160 PT ist der Einsatz empfehlenswert, sofern die Anzahl der für die Schätzung relevanten zählbaren Use Cases oder Szenarien hinreichend groß ist. Besteht eine Anwendung aus Use Cases ähnlicher Komplexität, kann UCP bereits bei einem Schätzumfang von ca. 120 PT sinnvoll angewendet werden (siehe Beispiel 1). Bei in der Komplexität stärker variierenden Use Cases ist der Einsatz der Methode erst ab 160 bis 240 PT empfehlenswert (Beispiel 2). NEWS 02/2017 I 7

msgGillardon

03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2016 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msgGillardon



Wir bieten unseren Kunden Management-, Business-, Prozess- und IT-Beratung. Darüberhinaus entwickeln wir kundenspezifische Lösungen, sowohl auf Basis unserer eigenen Software als auch auf Basis marktüblicher Standardsoftware. Sofern gewünscht entwickeln wir auch Individuallösungen - ganz auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Mit unserer Beratungskompetenz, bankfachlicher Expertise und IT-Know-how unterstützen und begleiten wir Sie umfassend und helfen Ihnen, in dynamischen Märkten schnell, flexibel und erfolgreich zu handeln.

Ihr Erfolg ist unser Antrieb: Unsere mehr als 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten mit Kompetenz und Leidenschaft an der Realisierung gemeinsamer Ideen - zuverlässig, engagiert und verantwortungsbewusst.

msgGillardon - Ihr Partner für zukunftsweisende Lösungen für die Finanzbranche.


© 2015 by msgGillardon AG - powered by yumpu Datenschutz | Impressum